Ich bin Bakhytnur Tuleubayeva, geboren und aufgewachsen in Kasachstan. Eigentlich wollte ich unbedingt Richterin werden, doch das Schicksal hat mir eine andere „Berufung“ zugedacht.

Ich studierte Medizin in Almaty und schloss mein Studium 1980 ab. Im Folgenden erwarb ich meine Befähigung als Fachärztin für Anästhesie, Notfall – und Intensivmedizin und war dazu als Wissenschaftlerin im kasachischen wissenschaftlichen und klinischen Forschungszentrum für Kinderheilkunde in Almaty tätig.

Mein großer professioneller Ehrgeiz und der hohe Anspruch an mich selbst forderte irgendwann seinen Tribut. Ich erkrankte an einer schwer zu behandeln und oft tödlich verlaufenden Krebsart. Ich überlebte diese Krankheit und wurde auf „wundersame Weise“ geheilt.

Nach meiner Genesung stellte ich völlig überrascht fest, dass ich plötzlich über eigene Heilkräfte verfüge. Dadurch bekam ich einen vollkommen neuartigen Zugang zu Krankheiten, deren Entstehung und dessen Ursachen. Ich war in der Lage, den individuellen Ursprung einer Krankheit bei einem Patienten zu erkennen und die Krankheit nur mit Hilfe meiner Gabe zu heilen. 

Diese Erfahrung einer mir bis dahin unbekannten „Kraft“ erschütterte mein gesamtes Weltbild. Zweifellos hat die Schulmedizin ihre Berechtigung – denken wir nur einmal daran, welche Leistungen die Chirurgie heutzutage vollbringen kann -, doch nicht selten stößt auch sie an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass sich Schulmediziner oft selbst beschränken, indem sie ungewohnte Diagnosen – oder Behandlungsverfahren kategorisch und ungeprüft ablehnen.

Auch haderte ich lange Zeit und kämpfte mit mir selbst, bis ich endlich diese neue Gabe und das, was mit mir geschah, akzeptieren konnte.

Heute weiß ich es zu schätzen und bin sehr dankbar dafür was mir mit dieser Erfahrung und all den Erlebnissen zuteil wurde.